Analog war gestern, Digital ist heute!

T-Flipflop

November 1st, 2009 by admin

Das ‚T‘ beim T-Flipflop steht für das englische Wort „Toggle„. Bekannt sind die T-Flipflops auch unter dem Namen: Trigger-Flipflop. Diese Namen verdeutlichen schon, wie das T-Flipflop arbeitet. Es kippt bei jeder steuernden Taktflanke (z.B. auf- oder absteigend) in den anderen Zustand. Bsp. bei der ersten ansteigenden Taktflanke von 0 auf 1. Bei der nächsten ansteigenden Taktflanke dann wieder von 1 auf 0 .. und so weiter.

T-Flipflop Wahrheitstabelle

tn tn+1
Q1 Q1
0 1
1 0

Ein T-Flipflop kann einfach aus einem SR-Flipflop gemacht werden:

t-flipflop-aus-s-r-flipflop-schaltzeichen

T-Flipflop Schaltzeichen

T-Flipflop – Schaltet bei abfallender Flanke
t-flipflop-schaltzeichen



Weitere Beiträge:

Posted in Flipflops | 5 Comments »

5 Responses

  1. Jannes H. Says:

    „Es kippt bei jeder steuernden Taktflanke (z.B. auf- oder absteigend) in den anderen Zustand. Bsp. bei der ersten ansteigenden Taktflanke von 0 auf 1. Bei der nächsten ansteigenden Taktflanke dann wieder von 1 auf 0 ..“

    Ist das kein Widerspruch?

  2. Stefan Meier Says:

    Das ist eben das so genannte „Toggeln“ mein lieber Herr! 😉

  3. be master no slave Says:

    wäre noch besser,wenn man zusäztlich ein timing diagramm hier hinzufügen kann…

  4. Hans Says:

    Es wäre hilfreich wenn mann den Verlauf der Signale zeigt. In der Schule muss man immer das Ausgangssignal bestimmen, dies wird von den Dozenten nicht gezeigt. Zumindest nicht bei FH in Dortmund.

  5. Hans Says:

    also in den Klausuren muss mann die Ausgangssignale bestimmen.

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.